Fotos von der feierlichen Einweihung unserer Truhenorgel am 26.11.2017

 

Am Christkönigstag wurde im Rahmen des Abschlussgottesdienstes des Festjahres zu 60 Jahren St. Katharina unsere neue Truhenorgel geweiht. Damit war sie erstmals öffentlich sichtbar und hörbar. Sie kam mehrfach zum Einsatz: Marie-Luise Detering und Tobias Landsiedel spielten während der Messe das Oboenkonzert in d-Moll von Alessandro Marcello. Tobias Landsiedel improvisierte auf ihr zur Kommuntionausteilung. Er spielte an der Großorgel zum Auszug zusammen mit  Magda Lappas an der Truhe "The Arrival Of The Queen of Shiba" von G.F. Händel. Damit wurde die kleine Orgel sozusagen vom "großen Bruder" willkommen geheißen.

 

Im Anschluss stand Orgelbaumeister Kilian Gottwald Rede und Antwort zu vielen Fragen interessierter Gemeindemitglieder. Aufgrund eines ungeplanten Tauftermins mussten wir diese Aktion um 12:30h leider vorzeitig abbrechen. Immerhin konnten wir zeigen, wie schnell die Truhe abgebaut und verstaut werden kann.

 

Herr Gottwald hat rund 300 Arbeitsstunden in das schöne und wohlklingende Instrument gesteckt. Herzlichen Dank an dieser Stelle nochmal allen Spendern dieses Projektes, den Musikern Frau Detering, Frau Lappas und Herrn Landsiedel für die gelungene und feierliche Einführung, dem Ortsausschuss für sein positives Votum zur Teilhabe an diesem letzten Tag des Jubiläumsjahres, und Albert Reicht für die vor, während und nach der Messe gefertigte Fotodokumentation.

 

Herrn Gottwald danken wir nochmals ausdrücklich  für seine hervorragende Arbeit. Wir haben nicht nur beim Werkstattbesuch gesehen, wieviel "Herzblut" Sie in dieses Instrument, ja in unser gesamtes musikalisches Anliegen gesteckt haben. Der Vorstand ist sehr froh, dass wir uns für Sie als Orgelbaumeister entschieden haben, lieber Herr Gottwald!  Nun möge das Instrument die Herzen der Menschen erfreuen, die es spielen und hören!

Die Truhenorgel ist da! Feierliche Einweihung am 26.11.2017 um 11:00h in St. Katharina

 

Es ist soweit! Am 10. November 2017 hat Orgelbaumeister Kilian Gottwald die von ihm erbaute Truhenorgel nach Bad Soden gebracht und in St. Katharina übergeben.

 

Die Weihe und Einweihung der Truhenorgel erfolgt im Rahmen des Festgottesdienstes zum Abschluss des Jubiläumsjahres 60 Jahre St. Katharina Bad Soden am Christkönigsfest. Dieses bildet zugleich den Abschluss des Kirchenjahres. Während des Gottesdienstes um 11:00h spielen Marie-Luise Detering (Oboe) und Tobias Landsiedel (Orgel) das Oboenkonzert in d-Moll von Alessandro Marcello. Zum Auszug werden Magda Lappas an der Truhenorgel und Tobias Landsiedel an der Großorgel gemeinsam erklingen.

 

Nach dem Gottesdienst wird Orgelbaumeister Kilian Gottwald allen Interessierten für Fragen zur Truhenorgel zur Verfügung stehen.

 

Es gibt in diesem Gottesdienst übrigens noch mehr zu feiern: Das Vortragekreuz kommt nach der Reparatur erstmalig wieder zum Einsatz. Nach der Messe wird die von Michael Hamke um die letzten zehn Jahre ergänzte Chronik "60 Jahre St. Katharina" erstmalig angeboten (Druckkostenbeitrag: 2 EUR). Aufgrund der zahlreichen Feiergründe bittet der Ortsausschuss im Anschluss zum Umtrunk bei Sekt, Wasser und Saft.

Fotos und Bericht vom Besuch in der Orgelbauwerkstatt von Kilian Gottwald

Fotos: Roland Schönthaler

Die Truhenorgel „lebt“

 

Am 24.09.2017 hat sich eine kleine Abordnung von Spendern für die Truhenorgel nach Kirchhain bei Amöneburg begeben. Auf dem Programm standen das Kennenlernen unseres Orgelbauers Kilian Gottwald, eine Führung durch seine Werkstatt und natürlich die „Begutachtung“ des aktuellen baulichen Stands der von uns im Februar in Auftrag gegebenen Truhenorgel. Zur Überraschung aller Teilnehmer stand die Orgel schon spielbereit in der Werkstatt. Zwar ist sie noch nicht ganz fertig: Einige Teile fehlen noch, andere waren für diesen Termin nur provisorisch angebracht gewesen, aber immerhin: Tobias Landsiedel konnte eine erste Spielprobe geben und einen Eindruck dessen verschaffen, was uns am Ende erwartet. Soviel können wir schon jetzt sagen: Wir können sehr froh sein, dass wir uns für Kilian Gottwald entschieden haben!

 

Herr Gottwald erläuterte die Konzeption der Truhenorgel und erklärte bauliche Unterschiede zu anderen Modellen oder Orgelbauern. Er zeigte uns Ideen und Skizzen, die vor dem ersten Bau seiner Truhenorgeln entstanden sind und nach und nach gereift sind. Beeindruckend waren vor allem die Baupläne. Ob mit zwei oder drei Registern, es ist gar nicht so einfach, eine Truhenorgel zu konzipieren. Vor- und Nachteile verschiedener Bauarten wurden erklärt. Sodann zeigte er uns einzelne Bestandteile, die gerade für eine andere Truhenorgel im Entstehen sind, erklärte die Handwerkstechnik, die dahinter steckt und wie er das Holz mit seinem Maschinenpark und eigentlich immer von Hand bearbeitet. Feine Bleistiftstriche auf Holzteilen wiesen schon darauf hin, dass hier keine CNC-gefrästen Teile zum Einsatz kommen. Seine Liebe zum Handwerk ist in jedem Einzelteil spürbar, und seine präzise Ausarbeitung auch für einen Laien sofort ersichtlich.

 

Das A und O bleibt aber zunächst - noch vor dem ersten Zuschnitt - die Auswahl des passenden Holzes. Wir konnten einen Teil des Eichenstammes sehen, aus dem unsere Orgel gebaut wurde. Auch ein Stück Pflaumenholz, aus dem die Moll-Tasten und einige Kleinteile gefertigt sind. Schon vor dem Zusägen muss der Orgelbauer im Kopf haben, welches Teil des Holzbrettes später an welche Stelle der Orgel kommen soll. Im Vergleich konnten wir eine etwas größere Truhe in Kirschholz sehen. Ein sehr schöner Farbton. Etwas teurer auch. Aber Herr Gottwald hat für uns nicht nur sehr trockenes Holz ausgesucht. Er hat es verstanden, die Struktur und Maserung der Eiche in einem sehr warmen Farbton zur Geltung zu bringen. Auf einigen Fotos wirkt die Orgel viel heller als sie wirklich ist.

 

Nach ein, zwei Stücken Kuchen und einer Tasse Kaffee haben wir die Orgel dann erstmals auseinandergenommen. So kamen viele Details zum Vorschein, die Vorher im Verborgenen blieben. Es ist interessant zu sehen, wie sich der Luftbalg hebt und senkt. Viel Leder kam zum Einsatz. Der Motorenkasten wird mit Teppich ausgekleidet werden, damit das Gebläse noch leiser wird als ohnehin schon.

 

Die Holzpfeifen sind aus Ahorn gefertigt. Das sog. Pfaffengitter ist an den wichtigen Stellen magnetisch angebracht, so dass es leicht abnehmbar ist. Dies ist hilfreich beim Stimmen der Orgel. Deutlich hörbar waren auch die Halbtonverschiebungen nach dem ersten Prüfen der Transponiervorrichtung.

 

Noch nicht vorrätig, aber schon bestellt waren die Transportkisten. Sobald sie eingetroffen und die letzten Arbeiten erledigt sind, werden wir einen Übergabetermin in Bad Soden vereinbaren. Eines ist gewiss: Die Vorfreude ist nochmals deutlich gestiegen. Und wir werden ein sehr schönes Instrument bekommen!

 

Aktuell sind wir mit dem Ortsausschuss Bad Soden, Herrn Pfr. Brückmann und Herrn Landsiedel im Gespräch, wann und wie wir die Truhenorgel einweihen und damit auch erstmals in St. Katharina vor Publikum zum Klingen bringen werden. Sie werden es hier - auf unserer Homepage - erfahren.

 

Allen Spenderinnen und Spendern sei an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich für ihre Bereitschaft gedankt, mindestens EUR 500 - gelegentlich auch ein Vielfaches davon - für dieses Projekt gegeben zu haben. Wir sind uns sicher, dass Ihr finanzieller Einsatz viele Herzen erfreuen wird!

Foto: Kilian Gottwald

Weitere Informationen und Eindrücke zu Kilian Gottwald


 

Spendenziel erreicht: Die Truhenorgel ist in Arbeit

 

Der Verein schafft jetzt mit Hilfe von Spendengeldern eine Truhenorgel an. Nachdem Tobias Landsiedel deutschlandweit unterwegs war, um Truhenorgeln anzusehen, zu spielen und anzuhören, fiel die Entscheidung für einen Neubau durch den Orgelbaumeister Kilian Gottwald aus Amöneburg.

 

Die Orgel wird abgestimmt sein auf die Bedürfnisse in St. Katharina. Sie hat zwei Register (8`und 4`), ist transponierfähig, verhältnismäßig leicht stimmbar und aus massivem Eichenholz.

 

Zudem kann sie in vier Teile zerlegt werden, die in stabilen Hardcases aufbewahrt und transportiert werden können.  Die Lieferung erfolgt voraussichtlich Ende November 2017.

 

An dieser Stelle möchten wir allen Spendern ganz herzlich für ihre Beteiligung an der Truhenorgel danken! Durch Ihren Beitrag ist es uns gelungen,

dieses Projekt in so kurzer Zeit umzusetzen.

Abschlusskonzert der Singewoche am 5.8.2018 in Sulzbach